• fr
  • de

Technische Details (Schalwand)

basiselement

Das Basiselement besteht aus zwei gleich großen Wänden.

Erhöhtes Element mit Deckenverschalung

Die beiden Wände können verschiedene Höhen haben, so erhält man ein Element, auf welches eine Deckenplatte aufgelegt werden kann und dessen Außenseite direkt als Verschalung der Decke dient.

 

Eckelement

Mit derselben Methode kann man ein Eckenelement erstellen, indem eine der beiden Wände verlängert wird.

 

Verbindung von aneinandergereihten Elementen

Um die Schalwände in Längsrichtung zu verbinden wird eine Baustahlmattenbewehrung in den auszubetonierenden Hohlraum eingelegt und mit einbetoniert.

Die Ausführung der Stoßbewehrung kann je nach Statik als einfache oder doppelte Mattenbewehrung ausgeführt werden, oder auch als U-förmig gekantete Matte oder als gebundener Korb.

Die Stoßbewehrung sind nach Angaben des Statikbüros zu erstellen und einzubauen.

Nicht zu vergessen sind die enthaltenden Gitterträger, die nicht mit der Stoßbewehrung in Berührung kommen darf. Wenn keine weiteren Anweisungen vorhanden sind, ist die Position der Achse der Gitterträger 30cm von der Außenseite der Schalwand entfernt.

 

Verbindung von Eckelementen

Zur Ausführung einer Ecke wird im hohlen Bereich der Schalwand eine gebogene Eckbewehrung eingebaut.

Je nach statischen Anspruch an die Ecke kann die Bewehrung in unterschiedlicher Weise aufgeführt werden. Doppelt gekantete Matte; Einfach gekantete Matte; Gekantete U-Matte mit quer hierzu eingebauten U-Bügeln; Rechtwinklig, ineinander eingearbeitete Bewehrungskörbe.

Nicht zu vergessen sind die enthaltenden Gitterträger, die nicht mit der Stoßbewehrung in Berührung kommen dürfen. Wenn keine weiter Anweisungen vorhanden sind, ist die Position der Achse der Gitterträger 30cm von der Außenseite der Schalwand entfernt.

Falls die Ecke besonders stark bewehrt werden muss und die Eckbewehrung weiter als die konstruktive Gitterträgerbewehrung in die Elemente hineinreichen muss, wird die Ecke offengelassen, sodass von außen mit langen U-Bügeln die geforderte Eckbewehrung einbaubar ist. Die Ecke wird dann von Hand zugeschalt und abgestützt

verbindung von mehreren Elementen

Durch entsprechend konzipierte Vor-bzw. Rücksprünge bestimmter Schalwandteile werden die Elemente so ausgeführt, dass Doppelecken problemlos zu realisieren sind. Für die Bewehrung gelten die glecihen Grundsätze, wie für einfache Ecken.

Verankerung in eine Fundamentplatte

Bei der Realisierung von Stützmauern muss die Verbindung mit dem Fundament berücksichtigt und als Einspannung verwirklicht werden.

Um die besonders hohen Druckkräfte aus dem Einspannmoment sicher aufzunehmen, wird ein etwas größerer Spielraum (3cm) zwischen Schalwand und Fundamentplatte gewählt; es ist wichtig, dass dieser Spielraum beim Betonieren vollständig befüllt wird.

Ihr Statiker legt die genaue Bewehrungsführung fest. Die Bewehrungsstangen werden 2cm vom Inneren der Schalwand platziert, um Kollisionsrisiken mit der Außenwand zu vermeiden. Ihr Statiker zieht die Verkürzung der inneren Hebelwirkung in Betracht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewehrungseinspannung mit den Versteifungen kollidiert, ist erhöht. Es ist möglich, dass die eine oder andere Bewehrung gekürzt werden muss, damit die Schalwand eingesetzt werden kann. Aus diesem Grund schlagen wir vor die Bewehrungseinspannung um 10% zu erhöhen, damit die Stabilität erhalten bleibt.

Mehrgeschoss-bauweise

Filigrandecken können direkt auf Schalwände aufgelagert werden und zusammen mit den Schalwänden betoniert werden.

Bei der Mehrgeschossbauweise setzt die nächste Schalwand einfach auf der betonierten Decke an.

Die Anstandsbewehrung zwischen den Geschossen bestimmt Ihr Statiker.

Trägeraussparungen

Die Schalwand kann mit Trägeraussparungen ausgestattet werden.

Die Schalwand kann in den beiden Wänden oder nur in einer ausgespart werden.

Fensteraussparung

In den Schalwänden können Aussparungen für Fenster vorgesehen werden.

Die Aussparung kann als einfache Öffnung umgesetzt werden. Wir können ebenfalls, in der Herstellung, eine Verschalung in der Öffnung vorsehen, welche auf der Baustelle vor dem Betonieren abgestützt werden muss.

Die Aussparungsgrößen können auf beiden Plattenseiten unterschiedlich groß sein, um die Konstruktionen für Anschläge, Rolladenkasten, usw. vorzusehen.

Die Schalwände können, nach den Anweisungen des Statikers, mit zusätzlichen Bewehrungskörben über und/oder um den Aussparungen versehen werden (gleich mit dem Fenstersturz, Stützbalken, …).

Türaussparung

Es ist möglich Türen von verschiedenen Marken und Typen, während der Herstellung, in die Schalwand einzubauen.

Il est aussi possible d’incorporer des blocs-portes de différentes marques et types, en usine, dans le prémur.

Eine Stützbewehrung ist systematisch unten an der Schalwand angebracht, um Schaden bei Transport und Aufbau zu vermeiden.

Diese Bewehrung kann nach dem Betonieren herausgeschnitten werden.

 

Schalwand mit Rohraussparrung

Die Schalwand kann mit einem PVC-Rohr ausgespart werden (Durchlauf der Leitungs-, Eletronikkanäle,…).

Spezielle Durchläufe können eingefügt werden um bestimmte Leistungen wie Dichtigkeit oder anderes (Belüftung, Wasser, Kabel, Feuerresistenz,…) zu erhalten.

Schalwand mit Bewehrungskasten

Es ist möglich Verbindungsbewehrungskästen (Stabox oder andere) in der Schalwand zu integrieren.

Schalwand mit sichtbarer Fläche

Während der Herstellung kann man einen Rand aus Faserbeton platzieren, um die Schalwand zu schließen. Diese Lösung beinhaltet die Dicke folgender Schalwände: 20, 24, 25 und 30cm.

Dennoch sind die Faserbetonelemente zerbrechlich. Während dem Transport können leicht Risse im Faserbeton entstehen.

 
Auf eine angepasste Schnelligkeit des Betonierens muss geachtet werden.

Wir erinnern Sie dass unsere Elemente nicht aus architektonischem Beton bestehen.

Schalwand mit Verblendmauerwerk

Im Keller ist es manchmal nötig die Außenwände mit Natur- oder Ziegelsteinen zu verkleiden.

Die Schalwände bieten hier die ideale Lösung.

Die Schalaußenwand ist nach den Bedürfnissen der späteren Verkleidung angepasst.

Sobald die Schalwand montiert ist, wird bis zur Höhe von dem Fundament der Verkleidung betoniert.

Eine starre Isolation wird mittels Abstandhaltern auf die Gitterträger gestetzt.

Anschließend wird die Verkleidung umgesetzt. Der Hohlraum zwischen der Isolierung und der Innenwand wird zusammen mit dem aufsteigenden Mauerwerk schichtweise betoniert.

Verschiedene Ausführungen sind möglich und machbar, entsprechend den Konzepten des Planers.

 

[Explication prémurs] – [Description de montage]

 

2019 © AlphaBéton SPRL. All rights reserved