• fr
  • de

Montageanleitung (Schalwand)

Verlegeplan – Maß- und Bewehrungskontrolle

Auf Grundlage Ihres Bauausführungsplanes erstellen wir kostenlos einen Schalwand-Montageplan und Einzelelementpläne.

Diese Pläne erhält der Kunde oder sein verantwortlicher Bauleiter, Architekt oder Statiker, um die Montageprinzipien, alle Maße und Bewehrungen, verantwortlich prüfen zu können.

Der globale Plan enthält eine 3D-Ansicht, eine Ansicht von oben und eine Ansicht mit Erhöhung der Anzahl an Elementen. Diese Pläne enthalten alle für die Herstellung und Montage wichtigen Angaben, wie :

  • Elementnummern ;
  • Einbaustelle der einzelnen Elemente ;
  • Elementabmessungen ;
  • Gebäudeabmessungen ;

Die Detailpläne enthalten folgende Informationen :

  • Die Nummer der Schalwand ;
  • Die Betondeckung, die Wanddicke, die Qualität des Betons, … ;
  • Eine Ansicht und eine Sicht von oben zur Veranschaulichung jeder Schale, alle notwendigen Abmessungen im Entwurf der Elemente (Öffnungszeiten, Position und der Abstand zwischen den Versteifungen, die Position der Hebeanker, …) ;
  • Eisenquerschnitt ;

Vorbereitung für die Schalwandmontage

Auf der Baustelle werden die Fundamente mit einer Toleranzschwelle einbetoniert, die dem ausgewählten Montagespielraum entspricht. Bei einem gewünschten Spiel zwischen theoretischem Fundamentniveau und Unterkante Schalenwandelemente von 2 cm sollte die Fundamentplatte mit einer Präzision von zirka 1 cm betoniert sein.

Die Anstandseisen, welche Ihr Statiker vorgesehen hat, sollten weniger als 2 cm von der Innenkante der Schalwand nach innen stehen, damit Kollisionen mit den Schalenwänden vermieden werden. Ihr Statiker berücksichtigt die Verkürzung des inneren Hebels.

 

Der Ingenieur zieht ebenfalls in Betracht, dass manchmal eine Bewehrungsstange gekürzt werden muss, aufgrund einer Kollision mit den Gitterträgern (wir schlagen 10% mehr Anstandseisen vor).

Vorbereitung vor der Anlieferung:

  • Anzeichnen der Elemente mit entsprechender Nummer auf dem Fundament;
  • Platzieren der Holzbohle als Anschlag;
  • Vorbereiten der Unterlegplättchen;
  • Ermitteln der Position der Schrägstützen.

Transport

Die Schalwände werden meist vertikal transportiert. Um das zu tun, werden sie auf einem Metallgestell, „Rack“ genannt, platziert.

Das „Rack“ ist auf dem LKW verladen. Dieser spezielle LKW kann bis zu 26 Tonnen laden, z.B. eine Reihe von Elementen mit einer maximalen Länge von 8,70 m.

Es ist daher wichtig, dass der Zugangsweg für schwere Fahrzeuge befahrbar ist und der Fahrer genügend Platz zum Manövrieren hat. In Problemfällen, muss der Kunde den Transporteur so schnell wie möglich benachrichtigen, damit eine angemessene Lösung gefunden werden kann.

 

Die Schalwände werden entweder durch den Turmkran oder den Mobilkran auf der Baustelle platziert.

Das Gewicht jedes Elements wird im Detailplan nachgeschaut, damit der richtige Kran gewählt wird.

Wenn es die Abmessungen der Schalwände erlauben, können diese „beschichtet“ auf einem Sattelschlepper transportiert werden (die maximale Breite eines Sattelschleppers beträgt 2,5m)

Für die Montage benötigtes Werkzeug

Hier sind die benötigten Werkzeuge für eine optimale Montage der Schalmauern:

  • Nivelliergerät
  • Wasserwage
  • Zollstock
  • Maßband
  • Maurerschnur
  • Kreide
  • Bohrer und Schlagbohrer
  • Flaschenzug
  • Elektro- oder Druckluft-Schrauber
  • Steckschlüssel für Schrägstützen
  • Verlängerungskabel
  • Dübel (M14), Ringschrauben 12×60 und Unterlegscheiben zur Befestigung der Schrägstützen an den Elementen und an die Schrägstützen angepasste Unterlegscheiben
  • Nagelklaue
  • Stemmeisen
  • schwerer Hammer
  • Zwei schrägstützen pro Element
  • Unterlegplatten aus Metall oder synthetischen Stoffen in verschiedenen Stärken
  • Holzklötze
  • Schleifer mit Diamantklinge

Montage der Schalwand

Die Montage kann wie folgt ablaufen :

  • Das Element wird in Position gebracht. Im Elementmontagebereich reichen zwei Personen um die notwendigen Handgriffe durchzuführen.
  • Die Schalwand wird gegen die Holzbohle, die als Begrenzer für die Nivellierungsschreiben dient, platziert.
  • Die doppelteffektiven Stützen werden dann, durch Verschrauben auf synthetische Fassungen, in den Schalwänden verbaut.
  • Das Element wird, mit Hilfe von den Schrägstützen, lotrecht gesetzt.
  • Eine andere Lösung besteht darin, Nivellierungsbegrenzer zu nutzen, aber nur auf einer Seite, um das Element an dieser Seite mit Hilfe der Stützen lotrecht zu platzieren.
 
  • Eine Fuge von 1 cm ist zwischen jedem Element vorgesehen.
  • Die Elemente können geringfügig mittels Stemmeisen oder Nagelklaue verschoben werden.
  • Die Haken werden erst vom Schalwandelement gelöst, wenn dieses sicher steht und mit den zug- und druckfesten Stützen gesichert ist. Der Haken ist, wie in der Zeichnung (unten), an den Transportanker angebracht. Achten Sie darauf den Sicherheitsverschlusses des Hakens zu überprüfen.
  • Bei größeren Bauvorhaben kann es sinnvoll sein, die Elemente, die an einem Tag aufgestellt worden sind, am Nachmittag schon auf einer Höhe von zirka 70 cm zu betonieren. So stehen die Schalwände fest und können nicht mehr durch eine Unvorsichtigkeit verrutschen.
  • Bei der Montage der Elemente beachten Sie natürlich alle Sicherheitsmaßnahmen für Kranarbeiten, wie Tragen des Schutzhelmes, sich nicht unter schwebender Last aufhalten, Beachtung von Stromleitungen, …

Vorbereitungen vor dem Betonieren

Die Vorbereitung vor dem Betonieren besteht im Wesentlichen aus :

– Beendigung der Schalungs- und Stützarbeiten ;

– Einbau der Fugenbewehrung zwischen den Elementen ;

– Platzierung einer mechanischen Zündsperre in den horizontalen (Schalwand/Bodenplatte oder Schalwand/Decke) und vertikalen (Schalwand/Schalwand) Fugen, je nach Wasserdruck.

Bezüglich der Stützarbeiten :

 

– Die Ecken der Schalwände sind abgestützt oder mittels gekantetem Flachstahl miteinander verbunden.

– Die Aussparungen in den Schalwänden (Fenster, Türen, …) sind verschalt und abgestützt.

Bezüglich der Fugenbewehrungen :

– Diese werden hergestellt und gemäß Angaben Ihres Statikers eingebaut.

Bezüglich der Dichtheit bei geringem Wasserdruck  :

– Die horizontale Fuge am unteren Elementrand wird je nach Wunsch Ihres Architekten oder Statikers verschalt oder ausgefugt.

– Die senkrechten Fugen werden mit einem Schaumprofil geschlossen, mit Mörtel verfugt oder mit einer Holzbohle mittels Schlagdübel zugeschnallt.

Bezüglich der Dichtheit bei hohem Wasserdruck:

– unter der Schalwand kann eine Dichtungsmasse „Colmatec“ eingebracht werden

– Es kann ein Fugenblech eingbaut werden

– unter der Schalwand kann ein Dichtungsband „ColmaRub“ vorgesehen werden, welches sich nach der Aushätung des Beton, bei eindringendem Wasser selbst abdichtet

Betonieren

Bei Ihrem Betonlieferanten haben Sie einen Beton der vorgeschriebenen Güte bestellt.

Direkt vor dem Betonieren wird die Schalwand von innen mit Wasser angefeuchtet.

Bei Bedarf wird vor dem Betonieren ein Zementmörtel (Verhältnis E/C=0,5; +/- 3l/m² der Basisfläche der Schalwand) auf die Rückwand der Fundamentplatte aufgetragen. Ohne den Mörtel, neigt der Beton dazu auszubluten, weil die Schalung nicht wasserdicht ist.

Während des Betonierens prüfen Sie ob alle Abstützungen und Montagehilfen ihre Funktion richtig übernehmen.

 

Der eingefüllte Beton wird sorgfältig verdichtet.

Es wird empfohlen das erste Betonbett mit einer Körnung von 0-8 herzustellen, um die ordnungsgemäße Füllung der Fugen zu sichern.

Beim Betonieren von Wänden entstehen große Betondrücke. Daher ist es wichtig die vorgeschriebene Betoniergeschwindigkeit von 75 cm / Std. nicht zu überschreiten.

Fertig ist die Wand

Bei Verwendung der Alpha – Beton Schalwände erhalten Sie ein Stahlbetongehäuse, das höchsten Ansprüchen genügt.

Kleinere Beschädigungen an den Schalwänden ändern nichts an der Qualität und Festigkeit der fertigen Wände.

Im Allgemeinen bleiben die Montagestützen bis zur ausreichenden Aushärtung des Betons vor Ort. Die Zeit, um den gewünschten Effekt zu erreichen, hängt unter anderem von der Qualität des bestellten Betons und der Umgebungstemperatur ab.

Im Zweifelsfall ist es ratsam das Statikbüro zu fragen, wer den Einfluss äußerer Einwirkungen berücksichtigt hat (Land, Wind, …)

Bitte befragen Sie den Betonlieferanten, den Architekten oder das Statikbüro für detailliertere Informationen zu diesem Thema.

[Explication prémurs] – [Détails techniques]

Attention:
Tous les renseignements indiqués dans ce document-ci, proviennent d’ouvrages de références, des normes et de notre expérience. Les renseignements et détails techniques indiqués n’engagent par contre en rien notre responsabilité. Tous les calculs de stabilité, la surveillance de chantier, la réalisation des travaux, … sont à charge du client et sont à concevoir et à exécuter suivant les normes en vigueur, ainsi que suivant les règles de l’art de la construction.

 

2018 © AlphaBéton SPRL. All rights reserved